Chronik

Interessengemeinschaft „Die Kreyenbrücker e. V.“ .- Chronik

1974 loser Zusammenschluss einiger Kaufleute an der Cloppenburger Str. , die sich „ Die Kreyenstädter“ nannten, zur Veranstaltung von
Straßenfesten

Die Kreyenstädter

Die Kreyenstädter

1997 Wiederaufleben der Gemeinschaft durch die Nachfolger-Generation zur Organisation von
– Straßenfesten
– Laternenläufen
1998 Einbeziehung der Geschäfte am Klingenbergplatzes
2002 Vierteljährliche Mitgliedertreffen zur Vorbereitung von Eventveranstaltungen für die Kreyenbrücker Bevölkerung
2007 Vereinsgründung „Werbegemeinschaft Cloppenburger Straße e. V.“
2009 Öffnung für Geschäfte, Büros und Praxen in den umliegenden Straßen

Verlegung des Straßenfestes auf einen Sonntag und auf den EWE-Festplatz

2011 Die Gemeinschaft stellt zur Adventszeit eine ca. 9 m hohe geschmückte und beleuchtete Nordmanntanne auf dem Klingenbergplatz auf. Am ersten Adventssontag treffen sich dort die Mitglieder und Bewohner des Stadtsüdens zum Klönsnack bei Glühwein, Kinderpunsch, Waffeln und Bratwurst. Das wird jährlich wiederholt.
2012 Umbenennung in „Die Kreyenbrücker Werbegemeinschaft e. V.“
2015 Gründung eines eigenen Verlages zur Herausgabe des Stadtteil-Magazins „Der Kreyenbrücker“ mit einer Auflage von 13.500 Exemplaren, die in Kreyenbrück, Bümmerstede und Krusenbusch an die Haushalte verteilt werden.

Mit diesem Magazin wollte die Werbegemeinschaft vorrangig über den „heruntergeredeten“ Stadtteil „Kreyenbronx“ berichten, um den Lesern die Vorteile Kreyenbrück‘s aufzuzeigen.

Welche Resonanz wir mit diesem Magazins erzielten, erlebten wir 2015 bei der Neugestaltung des Klingenbergplatzes. Anstatt der zuvor vorhandenen 59 Parkplätze kürzte die damaligen Baudezernentin diese drastisch auf 10 Plätze. Fürs Überlegen der umliegenden Geschäfte, Praxen und Büro viel zu wenige.

Mit dem „Kreyenbrücker“ gelang es der Werbegemeinschaft, die Bevölkerung im Stadtsüden zur Teilnahme an organisierten Bürgerversammlungen mit den politischen Vertretern und Vertretern des Stadtplanungsamtes zu motivieren.

Nach mehreren Veranstaltung und fast zwei Jahre dauernden Gesprächen mit dem Stadtplanungsamt gelang es der Werbegemeinschaft, diese 59 Parkplätze zu retten. Der Fortbestand der anliegenden Mitgliederfirmen war garantiert.

2017 Erstmals verstecken Mitglieder der Werbegemeinschaft zu Ostern im Stadtsüden 50 Ostereier mit Gutschein-Präsenten der Mitglieder. Dies wird jährlich wiederholt.

Der erste Oldtimer-Frühschoppen wird auf dem Ford-Horstmann-Geländer veranstaltet. 60 Oldtimern fanden den Weg nach Kreyenbrück. 2018 nahmen 120 Fahrzeuge teil, so dass das Ausstellungsgeländer zu klein wurde. 2019 konnten wir auf dem real-Parkplatz 180 Aussteller begrüßen.

2018 Die Aktivitäten für den Stadt Süden gingen weit über die üblichen Aktivitäten einer Werbegemeinschaft hinaus. Deshalb beschlossen die Mitglieder, den Verein in die Interessengemeinschaft „Die Kreyenbrücker e. V.“ umzubenennen.

Gleichzeitig wurde die Satzung um das sozialen Engagement für den Stadtsüden ergänzt.

2020 Ergänzung der Satzung um das kulturelle Engagement für den Stadtsüden, da wir zwischenzeitlich das von der IGS Klingenberg-straße initiierte Festival „Farbenfroh“ und Aktivitäten des Stadtteil-treffs, wie z. B. „Ein Tipi für Oldenburg“ unterstützt haben. Durch unsere Beteiligung konnten zwei Tipis aufgestellt werden; eins davon blieb in Kreyenbrück.

Oldenburg, 03. Okt. 2020

Kommentare sind geschlossen